Vergeben bedeutet frei sein

Nicht zu vergeben bedeutet, an Vorwürfe und Schuldzuweisungen festzuhalten. Solange wir dies tun, geben wir einer anderen Person oder der Situation oder sogar dem Leben die Macht über unser Wohlbefinden.

Wir geben somit unsere Verantwortung ab. Indem wir unsere Verantwortung abgeben, geben wir auch unsere Kraft und Macht ab, zu wählen, wie es uns geht. Wir geben unsere eigene Schöpferkraft ab und nehmen eine Opferhaltung ein und suchen im Aussen "die Schuldigen" und machen diese für unser Unglück und Unfrieden verantwortlich.

Meistens werden wir dann vom Opfer zum Täter, wenn wir aufgrund unseren Verletzungen wiederum andere Menschen verletzten. 

 
Solange wir mit einem Vorwurf an das Leben, an die Eltern, an den / die Partner / in usw. durch unser Leben gehen, leben wir unbewusst immer in der Vergangenheit und in der Opferrolle.

Damit lähmen wir uns selbst und es schwächt unsere Lebensenergie massiv und kann zu unangenehmen Symptome führen.

Zu vergeben bedeutet keinesfalls, dass wir das, was passiert ist, gutheissen: Wenn wir Opfer von seelischer oder körperlicher Misshandlung geworden sind oder uns auf eine andere Art und Weise Unrecht getan wurde, ist das absolut nicht in Ordnung und diese Tat darf und muss abgelehnt werden.

 

Dennoch lohnt es sich diese Tat zu vergeben und die Erfahrung zu akzeptieren (nicht die Tat an sich!). Denn Vergebung bedeutet, sich zu befreien.

Auch wenn uns damals jemand verletzt hat, erkenne, dass dies absolut nichts mit unserem Wert zu tun.

Wir haben keinen Einfluss darauf, welches Leid uns in unserem Leben zustösst. Aber wir haben einen Einfluss darauf, wie lange wir wählen, an dem Leid im nachhinein festzuhalten.

Gandhi sagte:
"Jemand anderem Vorwürfe zu machen und nicht zu vergeben, ist wie selbst Gift zu trinken, in der Hoffnung, dass der andere daran stirbt."  

Ist es an der Zeit, deinen alten, schmerzlichen Ballast abzuwerfen und dein Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen?

 
Ich unterstütze und begleite dich liebevoll und mitfühlend mit dem hawaiianischen Vergebungsritual Ho'oponopono in diesem Prozess.

Alles Liebe.

Deine Sandra